20/03/2022

Jetzt einmal ganz ehrlich: Wer von euch mag kein italienisches Essen?

Also ich kenne Niemanden.

Für mich ist die italienische Küche jedoch mehr als Pizza, Pasta und Lasagne.

Ich verbinde mit der italienischen Küche ein Lebensgefühl: Vita Bella. Das darf dann auch beim Kochen von Dean Martin zum Besten gegeben werde. Mit der italienischen Küche verbinde ich: frische Zutaten, knackiges Gemüse, mediterranes Flair, Kochen mit 'Amore'. Essen und Genuss zelebrieren.

Ganz genau: vegane italienische Küche, die weit über das hinausgeht, was man bei 'Pinocchio' um die Ecke bekommt

Ein Kochbuch für hunderte Inspirationen, das auf jeder Seite zum Nachkochen einlädt. 


20/03/2022

Geschmacksverstärker adé.

Ich glaube, jeder hat so ein Gläschen im Haus. Für Suppe oder zum Würzen: Instant-Gemüsebrühe. Weniger schön ist ein Blick auf die Inhaltsstoffe: Da findet sich bei einem bekannten Hersteller bereits an zweiter Stelle der Inhaltsstoffe (und somit auch mit dem zweithöchsten Anteil am fertigen Produkt) der Geschmacksverstärker Glutamat.

Weitere Inhaltsstoffe: Palmfett, Hefeextrakt, 4,2% Gemüse, Gemüseextrakte (Lauch, Paprika, Liebstöckel, Knoblauch), Gewürze, Kräuter, Aromen.




20/03/2022

Wir besitzen seit einigen Jahren den VITAMIX Hochleistungsmixer. Quasi die Saturn-5-Rakete unter den Standmixern. Das Gerät ist bei uns täglich im Einsatz, allein um köstliche 'grüne Smoothies' zuzubereiten. Auf meinem Blog werden sicherlich noch viele Einträge um und über die VITAMIX folgen. Nur soviel sei gesagt: Es ist DER Standmixer. 2 PS-Motor, bis zu 36.000 Umdrehungen pro Minute. 

Seit kurzem besitzen wir den Trockencontainer für die VITAMIX. Dieser Container ist bestens geeignet um 'trockene' Sachen zu verarbeiten. Zum Beispiel Muskatnüsse zu schreddern, Kaffee oder aus Getreide eigenes Mehl zu mahlen. Dieser Behälter eignet sich aber auch zur Herstellung eigener Gewürze.

13/03/2022

Renaissance einer Hülsenfrucht

Die Linse ist eine 'alte' Hülsenfrucht, wenn nicht sogar eine der ältesten bekannten Kulturpflanzen, die sogar im antiken Ägypten angebaut wurde. Man schätzt, das wir diese Hülsenfrucht schon seit 8.000 Jahren kennen.

Bei uns zuhause gab es früher die Linse eigentlich nur in der Form der klassischen Linsensuppe, mit Kassler oder Bauchfleisch. Das man mit dieser vielseitigen Hülsenfrucht noch viele andere Dinge anstellen kann, erschloss sich mir erst später.